Regen[Bogen]Welt

Regen[Bogen]Welt!?

Wer mein SCHWEIGEN nicht versteht, der wird auch meine WORTE nicht verstehen...

M e i n L e b e n

Startseite

Diary
Gedankenwelt
Worte, die sprechen
zum Spaß
Musik

vergangen?
[irgend]jemand

H i n d e r n i s s e

Missbrauch
sichtbar! ... ?

S p u r e n

Gästebuch
Kontakt
Abonnieren

L i n k s

youtoo
OS-Community

Design - anna.boLika*
myblog.de
Gedankenwelt

Liebe?!

Lohnt es sich, zu lieben? Und woher weiß man, wann man liebt?
Die Liebe ist doch das menschliche Attribut, das dem Göttlichen zugesprochen wird. Es dürfte dem zu folge kein intensiveres, vollkommeneres Gefühl geben als die Liebe. Doch wie oft sagt ein Mensch, dass er liebt, und lernt irgendwann jemanden kennen, den er "wirklich liebt", "mehr liebt"?! Wenn das Gefühl, das vom Menschen Liebe genannt wird, noch gesteigert werden kann, ist es dann WAHRE Liebe?
Wenn man sich zu jemandem hingezogen fühlt, sollte man sich der Liebelei hingeben und mit hoher Wahrscheinlichkeit enttäuscht werden oder sollte man versuchen, sich einzureden, dass es bestimmt noch nicht DIE Liebe ist, bevor man es doch dafür hält und später womöglich merkt, dass man erneut in ein der Liebe ähnelndes Gefühl geflüchtet ist, nur um der Einsamkeit des Alltags zu entrinnen?!
Und sollte man derjenigen Person seine Liebe gestehen und sie somit - sei es gewollt oder ungewollt - automatisch an sich binden? Oder ist es besser, auf die eine wahre Liebe zu warten, in der Worte bedeutungslos und unnötig sind, auf die man jedoch vielleicht sein ganzes Leben oder länger warten muss?

Viele Fragen...und ich habe keine Antwort. Bin einfach nur durcheinander. naja *hihi*
5.1.07 14:45


Prüferfabrik

Das kennt doch bestimmt jeder: Prüfungssituationen, Zittern, Angst und vor allem Leute, die einem sagen, dass die Prüfer doch auch nur ganz normale Menschen seien.
Gut, denkt man sich dann. Vielleicht ist es ja wirklich so. Also macht man sich auf zur Prüfung, und wen hat man vor sich? Ein ausgewachsenes Arschloch.
Ich bin der Meinung, dass es irgendwo eine Prüferfabrik gibt, wo man sich bewerben kann und danach ein Casting mitmachen muss. Da werden dann nur die fiesesten Fieslinge aufgenommen. Danach muss jeder noch ein paar Jahre mit seinem Privat-Coach trainieren, um auch wirklich JEDEM, der ihm in die Augen sieht, Angst zu machen. Das Aussehen wird natürlich auch dementsprechend geändert.
Bevorzugt werden in der Fabrik Männer genommen, weil sie mit ihrer tiefen Stimme besser einschüchtern können als Frauen, und sich außerdem einen abschreckenden Schnurrbart wachsen lassen können, den sie eventuell noch an den Seiten aufdrehen. Somit entsteht irgendwann der perfekte, maßgeschneiderte Prüfer, der dafür sorgt, dass möglichst viele Prüflinge durchfallen, um möglichst viel Geld in die Fabrik zu bringen.
12.12.06 17:52


Kontaktabbruch nicht möglich

Nervensägen.
Sie lauern in jeder Ecke, in der Schule, im Bus, auf der Parkbank, auf der öffentlichen Kaufhaustoilette oder an der Kasse im Supermarkt.
Überall gefährden sie den ungestörten Alltag hilfloser Mitmenschen.
Begegnest du einer, versuchst du, ihre Aufmerksamkeit nicht auf dich zu lenken, um ihr nicht als Beute zu dienen. Solltest du ihr doch einmal zum Opfer fallen, wirst du sie dezent ignorieren, oder du hast ganz plötzlich einen dringenden Termin. Zu Nervensägen bricht jeder möglichst schnell den Kontakt ab.
Doch hat sich jemals jemand Gedanken darüber gemacht, wie sich diese armen Menschen fühlen? Was in ihnen vorgeht? Ob ihre eigenen Nerven vielleicht schon längst zersägt sind?
Oder: Was macht man, wenn man sich selbst zum Opfer fällt? Wenn die eigene Person permanent zu nerven beginnt und somit neben dem entstehenden Stress alle anderen Gedanken und Gefühle unmöglich macht?
Zu sich selbst kann man nicht einfach "den Kontakt abbrechen". Auch ist eine "Auszeit" unmöglich.
Was macht man also, wenn man sich selbst so sehr auf die Nerven geht, dass man es kaum noch aushält?
15.9.06 20:54


nur DU

Du zeigtest mir das Licht,
das ich verloren hatte – vergessen sogar.
Du hast es für mich wieder gefunden...
Aber nein, ... DU bist das Licht.
Gibst mir Wärme, die meine Seele enteist,
zeigst mir, dass ich noch fühlen kann.

Wie gerne würde ich dir sagen,
wie sehr ich die Dunkelheit fürchte,
aber dass es eigentlich das Licht ist,
was ich so liebe und nie wieder verlieren möchte.
Die Dunkelheit ist nicht das Schlimme,
ein Mangel an Licht aber wäre unerträglich –
jetzt, wo ich dein wunderbares Leuchten kenne.

Immer, wenn mir klar wird,
dass du nicht nur für mich scheinst,
läuft eine Träne über meine Wange.
Erhellst du die Welt der anderen
mit der gleichen Anstrengung wie die meine?

Du bist für mich das eine Licht,
das die Dunkelheit vertreibt.
Aber ich kann für dich nicht mehr sein
als eine von vielen!
27.8.06 12:25


lieber sterben??

"Hinter jeder Selbstverletzung steht der Wunsch zu sterben! (auch, wenn sie bewusst einen anderen Grund hat)"
...Jetzt erst verstehe ich diesen Satz.
24.6.06 16:53


[Gefühls]chaos

Wie konnte ich nur glauben, dass ich eigentlich ganz normal bin??? Vielleicht war ich das auch. Aber ohne Gefühle!? Ist das dann normal?
Ich dreh noch durch! Es sind zu viele Gefühle. Zu Intensive. Zu k.r.a.n.k.e !?

Aber: Ich lebe! [...wieder]
28.5.06 14:14


Gratis bloggen bei
myblog.de